Kontakt

Schreiben Sie mir eine Email oder rufen Sie mich einfach an.

Tel: +49 (0) 175 - 611 799 9

Email: info@thp4paws.de

Sollte ich Ihren Anruf nicht entgegennehmen können, rufe ich Sie, so bald es mir möglich ist, zurück.

Alles Schwein oder was?

Die Verunsicherung, was die Fütterung von Schwein in der Fertig- und Rohfütterung angeht ist groß.
"Ich hab mal gehört, man darf kein Schwein füttern" sagt die Katzenbesitzerin im Tierfutterhandel, mit einer Dose in der Hand.

Doch was hat es mit dieser Warnung auf sich?

Die Warnung dreht sich um das sogenannte Aujeszky-Virus, dass auch Pseudo-Wut genannt wird, dessen Hauptwirt Schweine und Wildschweine sind. Der Virus gehört zu den Herpesviren und oft zeigen Schweine nur leichte Symptome (v.a. bei jungen Tieren) oder gar keine Symptome und verbreiten das Virus lediglich.

 

Während es allerdings bei (Wild-)Schweinen einen relativ harmlosen Verlauf hat, wir Menschen dagegen eine natürliche Resistenz haben, trifft es Hunde und Katzen schwer – Infiziert damit sterben sie daran.

 

Deutschland gilt als Aujeszky-frei – bei Mastbetrieben. Wildschweine dagegen sind immer noch infiziert und nicht selten hört man Meldungen über infizierte Jagdhunde, die in Kontakt mit Wildschweinen kamen bzw. dessen Aufbruch gefressen haben.

Was bedeutet das nun für die Fütterung?

Rohfütterung

 

Wildschwein sollte definitiv NICHT roh an Hund und Katze gefüttert werden. Soviel steht fest. Ob man nun rohes Mastschwein seinem Tier füttern möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wichtig ist, dass man sich bewusst macht Deutschland gilt als Aujeszykfrei, andere Länder nicht. Deshalb sollte man Schwein wenn nur aus Deutschland kaufen und bei der Herkunft des Fleisches sicher sein. Aber auch die deutschen Bestände werden nur stichprobenartig kontrolliert, nicht jedes geschlachtete Tier


Persönlich rate ich davon ab, solange man genug andere mögliche Fleischsorten ab.

 

Fertigfutter

 

Schwein im Fertigfutter kommt gar nicht so selten vor, wie man meinen möchte. Oft ist es lediglich nicht deklariert. Der Stiftung Warentest über Katzennassfutter 05/17 testete 25 auf die beinhalteten Tierarten. In 16 Sorten wurde auch Schwein gefunden.

Der Aujeszkyvirus wird allerdings durch erhitzen inaktiviert, deshalb ist Schwein im Fertigfutter unbedenklich.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mandy Kneeland