Kontakt

Schreiben Sie mir eine Email oder rufen Sie mich einfach an.

Tel: +49 (0) 175 - 611 799 9

Email: info@thp4paws.de

Sollte ich Ihren Anruf nicht entgegennehmen können, rufe ich Sie, so bald es mir möglich ist, zurück.

Die Sache mit dem Fett...

Immer wieder fällt mir in Foren und Facebookgruppen etwas auf, was in der Rationserstellung von Hunden und Katzen zu wenig Beachtung bekommt.

Der Fettanteil des Futters.

 

Aber warum ist das so?

 

Vermutlich weil Fett bei uns Menschen im Kopf als schlecht verankert ist, soll doch unser eigenes Fleisch möglichst mager sein.

Nun sind Hund und Katze aber keine Menschen, sondern eben Hund und Katze.
Und für die ist Fett der Hauptenergielieferant, weit vor Kohlenhydraten (mit denen die Katze aufgrund ihrer besonderen Stoffwechsellage überhaupt nichts anfangen kann).

Und auch wichtig: die in Fett enthaltenen Fettsäuren sind für Hund und Katze teilweise essentiell. Bedeutet also sie haben einen Bedarf daran und können diesen nicht über Umbauprozesse anderer Stoffe im Körper decken.

Was passiert bei der Fütterung von magerem Fleisch?

 

Ganz einfach - der Körper enthält zu wenig Energie. Diese Energie muss er sich nun irgendwoher holen. Das macht er dann aus Proteinen.

Das ist auch möglich, allerdings entstehen beim vermehrten Abbau von Eiweißen Stoffwechselendprodukte, welche den Organismus belasten.

Zudem enthält Fett auch die Fettsäuren und die ungesättigten Fettsäuren Omega 3 und Omega 6 sind essentiell – sie müssen also zugeführt werden.

Wo man Hunde bei fettarmer Ernährung unter Umständen mit Kohlenhydraten unterstützen kann, ist das bei Katzen nicht möglich.

 

Wieviel Fett sollte es denn nun sein?

 

Hier muss beachtet werden: Wir sprechen von gesunden Tieren. Bei Tieren mit gewissen Erkrankungen (z.B. Leber- oder Bauchspeicheldrüsenproblemen) muss das Futter immer individuell angepasst werden. Benötigen Sie dabei Unterstützung helfe ich Ihnen gerne weiter.

 

Je nach Tier und Aktivität sollte bei dem Hund das Muskelfleisch mindestens 15% Fett enthalten und kann nötigenfalls auf bis zu 25% gesteigert werden.

Bei der Katze ist es ähnlich. Ein bisschen individuell betrachtet sollte der Muskelfleischanteil mindestens 15% ausmachen. Ein Fettanteil bis zu 40% der Gesamtfuttermenge wird von Katzen problemlos toleriert.

 

Was kann man bei mageren Fleischsorten als Fettzusatz benutzen?

 

Ich persönlich ziehe frisches, unverarbeitetes Fett erhitzen Fett vor und tierisches Fett vor pflanzlichem (pflanzliche Fette gehören in die Katze z.B. überhaupt nicht).

Nutzen kann man Rinderfett, Haut und Fett vom Geflügel, Fett vom Lamm, Pferd und eigentlich allen anderen Tieren, die im Barf Einzug finden.

Erhitze tierische Fette wären Butter, Gänse- oder Schweineschmalz (unbedenklich, da erhitzt und somit das Aujeszky-Virus inaktiviert).

Öle sind nicht den Energielieferanten zuzuordnen, sie erfüllen bei BARF eine andere Aufgabe, so liefern sie nämlich die oft im Futterfleisch zu wenig enthalten Omega 3 Fettsäuren.

 

Beachten!

 

Denn Fettanteil nie zu schnell erhöhen, dies kann die Bauchspeicheldrüse überlasten.

Gerade Tiere, welche jahrelang Fertigfutter mit moderatem Fettanteil (oder gar kohlenhydratlastiges Fertigfutter) erhalten haben, müssen sich erst langsam an die erhöhte Fettzufuhr gewöhnen.

 

Bei allem gilt: Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Hilfe bei der Erstellung einer Ration für ihren Vierbeiner können Sie sich gerne an mich wenden.

Sie möchten diesen Beitrag auf Facebook teilen?
Hier geht es direkt zum Facebookposting

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mandy Kneeland