Kontakt

Schreiben Sie mir eine Email oder rufen Sie mich einfach an.

Tel: +49 (0) 175 - 611 799 9

Email: info@thp4paws.de

Sollte ich Ihren Anruf nicht entgegennehmen können, rufe ich Sie, so bald es mir möglich ist, zurück.

Die Katze - ein Fleischfresser

Warum ist die Katze ein Fleischfresser (obligater Carnivore) und warum ist Fertigfutter oft und insbesondere Trockenfutter nicht geeignet für die Ernährung der Katze?

Die heutige Werbung suggeriert ja doch meist etwas anderes.

Dem bin ich, entsprechend der Anatomie der Katze, mal nachgegangen. Was zeigt uns, dass die Katze ein Fleischfresser ist?

Die Vorfahren der Katze

Als Vorfahre der Katze gilt in der Forschung die Falbkatze (Felis silvestris libyca), die vor allem in Nordafrika in den Buschlandschaften und Wüstensteppen beheimatet ist.
Die alten Ägypter haben dann die Falbkatze domestiziert und es entstanden in den letzten 3000 Jahren durch Evolution und Zucht die heutigen Rassen in ihrer Vielfalt.
Lange aber hielt man Katzen nicht als Haustier, sondern eher als Nutztier (Nager fangen) und Fertigfutter gibt es erst seit Mitte des 20. Jahrhunderts.
So sind unsere Katzen heute noch Jäger und Beutegreifer, wie sie es auch früher waren. Ein Jahrhundert, in dem die Katze mit Fertigfutter gefüttert und eher als Haustier gehalten wird, ändert nicht die lange Phase der Evolution eines reinen Fleischfressers.

Anatomie/Physiologie im Katzenkörper

Der Katzenkörper ist auf Fleisch ausgelegt. Alles an ihr bezeugt den perfekten Jäger. Und was jagt die Katze? Kleine Nager, Vögel, und anderes Getier. Sie geht weder auf die Jagd nach Maiskolben noch lauert sie Obstbäumen auf (allerhöchstens dem darin sitzenden Piepmatz).

 

Fangen wir vorne an.

Das Gebiss: Während das Gebiss eines Kittens aus 26 Zähnen besteht, sind es bei der adulten Katze 30.

Die Canini, die Fangzähne der Katze, sind dolchartig und eignen sich hervorragend zum festhalten der Beute.

Die Reißzähne dagegen sitzen im Backenbereich und sind für das abtrennen ganzer Beutestücke gedacht.

Das Gebiss öffnet und schließt sich scherenartig, Mahlbewegungen wie wir Menschen (unter anderem) können sie nicht machen.

 

Der Speichel: Wir Menschen haben im Speichel Verdauungsenzyme, die Katze hat es nicht. Wir können also Kohlenhydrate bereits beim Kauen andauen (Kohlenhydrate werden zu Zucker kleingebrochen, so kommt es beim längeren kauen von Getreideprodukten zum süßlichen Geschmack).

 

Die Zunge: Neben der auf der Zunge angesiedelten Geschmackspapillen finden sich auf der Zunge kleine Stachel, die sie sehr rau empfinden lässt. Damit kann die Katze Knochen abraspeln, aber auch trinken.
Die Katze schmeckt im Vergleich zum Menschen recht wenig. Während sie süß nicht schmecken kann, kann sie bitter, sauer und salzig sehr wohl unterscheiden.
Dazu kommt aber „Umami“ (jap. für „fleischig und herzhaft“) als fünfter Geschmacksinn, der vor allem in proteinreichen Lebensmitteln vorkommt.

Der Magen: Mit einem pH-Wert von 1-2 ist die Magensäure sehr sauer. Nötig ist dieser, da Keime und Bakterien abgetötet werden und die Proteinverwertung so besonders gut funktioniert.

 

Der Darm: vergleicht man die Dünndarmlänge mit der Körperlänge so ist das Verhältnis mit 4:1 bei der Katze recht kurz. Menschen liegen da etwa bei 6:1 und Pflanzenfresser sind weit über 10:1.

Den langen Darm benötigen Pflanzenfresser für die Verdauung von Pflanzenfasern, die viel Zeit benötigt, wogegen Fleisch leicht und schnell zu verdauen geht.

 

Der Stoffwechsel: Die Katze ist etwas Besonderes – und beim Stoffwechsel nur noch mehr. Durch die natürliche Ernährung der Katze ist der Stoffwechsel an größere Mengen Kohlenhydrate nicht gewöhnt und kann größere Mengen nur eingeschränkt verarbeiten. Ihren Blutzuckerspiegel reguliert die Katze über die sogenannte Gluconeogenese (Zuckerneubildung) in der Leber.
Das geschieht aus tierischen Proteinen und einigen anderen Stoffen.

Die Katze ist auf eine sehr hohe Menge an Protein im Futter angewiesen, da die Leberenzyme durchgehend aktiv sind. Da diese Aktivität auch bei proteinarmer (und kohlenhyratreicher) Fütterung nicht abnimmt ist eine ständige Proteinzufuhr notwendig. Dies ist mit ein Grund warum man Katzen, im Gegensatz zu Hunden oder Menschen, nicht fasten lassen kann.

 

Eine weitere Besonderheit ist das Abhängig sein von der Zufuhr bestimmter Nährstoffe, die die Katze aus anderen Stoffen nicht bilden kann. Darunter fallen die essentiellen Aminosäuren (unter anderem Arginin und Taurin). Essentiell bedeutet eben, dass der Körper diese aus anderen Stoffen nicht bilden kann und auf eine Zufuhr unbedingt angewiesen ist.
Auf der anderen Seite sind es die Fettsäuren. Auch da gibt es einige essentielle, wie die Arachidonsäure. Von vielen anderen Tieren kann diese aus Linolsäure synthetisiert werden, die Katze kann dies nicht.

 

Trinkverhalten: Durch die Vorfahren unserer heutigen Katze, die Falbkatze welche in den Buschlandschaften und Wüstensteppen Nordafrikas beheimatet ist, hat sich der Organismus der Katze ein ganz ausgeklügeltes System "ausgedacht“ um möglichst viel Wasser aus dem Futter zu resorbieren.

So kann die Katze ihren Bedarf an Wasser beinahe gänzlich aus dem Futter decken.

Ein Beutetier besteht zu etwa 75% aus Wasser.
Der Harn von Katzen wird hochkonzentriert, so bleibt eine größtmögliche Menge an Wasser im Körper, dazu fehlen Katzen Schweißdrüsen.

Dieser Umstand erklärt unter anderem warum ein trockenes Fertigfutter in der Ernährung der Katze fatal ist.
Durch das evolutionär angelegte resorbieren des Wassers aus dem Futter hat die Katze ein entsprechend geringes Durstempfinden.
So ist sie bei Trockenfutter zwangsläufig in einer chronischen Dehydration, also einem Flüssigkeitsdefizit, was auf Dauer zu verschiedensten Erkrankungen führen kann.

Was benötigt die Katze nun?

Alle oben genannten Fakten legen Nahe, dass die Katze auf eine tierische und nicht auf pflanzliche Ernährungsweise ausgelegt ist.

Wo sie Proteine und Fett gut verdauen können, gelingt es ihnen bei Kohlenhydraten nicht so sehr.

 

Die Katze benötigt aber nicht nur Fleisch.

Im Handel etwas Rindergulasch kaufen macht deswegen noch keine vollwertige Ernährung für die Katze.
Schaut man sich ein Beutetier an, besteht es aus vielen Anteilen, die eine vollwertige Nahrung ausmachen.
Neben Fleisch (mit Fett) kommen Knochen und Organe vor. Und alle diese verschiedenen Anteile bringen unterschiedliche Nährwerte in die Katze und ergänzen sich.

 

Beim BARF nach Beutetierprinzip versucht man diesen Anteilen möglichst auf natürliche Weise gerecht zu werden, ergänzt mit ein paar wenigen Zusätzen für das, was im Vergleich zum natürlichen Beutetier fehlt (z.B. Jodergänzung, da keine Schilddrüse gefüttert wird).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mandy Kneeland